Tag der offenen Tür

text

Gesundheitskonzept

Was wird prĂ€ventiv fĂŒr mein Kind getan?

Auf Schloss Bieberstein finden regelmĂ€ĂŸig PrĂ€ventionsveranstaltungen zu den Themen Umgang mit Alkohol, Drogen, Gewalt und SexualitĂ€t statt. Diese werden von externen Stellen durchgefĂŒhrt, die Problematiken darstellen und mit ihrem Kind in die Diskussion gehen. Fragen von Seiten Ihres Kindes werden dabei adĂ€quat beantwortet, auf Ungewissheiten wird eingegangen.

Wie wird eine gesunde ErnÀhrung sichergestellt?

Unser hauseigenes KĂŒchenteam verwendet frische regionale Produkte, wie beispielsweise das Fleisch von einem Rhöner Direktmarkt. So wird eine abwechslungsreiche und gesunde ErnĂ€hrung ermöglicht. Unsere SchĂŒler können im Rahmen der Koch-Gilde selbst Engagement zeigen und mit Freude und unter Anleitung einer Lehrkraft selbst Mahlzeiten zubereiten. Sie lernen dadurch eine gesunde ErnĂ€hrung und den fachkundigen Umgang mit Lebensmitteln kennen.

Welche Rolle nimmt der Sport im Internatsleben ein?

Sport spielt im Tagesablauf eine wichtige Rolle. Zum einen ist der Sportunterricht fĂŒr jeden SchĂŒler verpflichtender Teil des Stundenplans und zum anderen bestehen jeden Tag verschiedene Angebote an sportlichen AktivitĂ€ten, an denen die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler teilnehmen können. Diese sind im reichhaltigen Gildenangebot zu finden.

SchĂŒtzt das Internat mein Kind vor dem Umgang mit Alkohol, Zigaretten und sonstigen Drogen? 

Entsprechend  der geltenden Rechtslage unterbindet Schloss Bieberstein den Konsum von Alkohol und Zigaretten bei MinderjĂ€hrigen. Dem nachgewiesenen Besitz und/oder Genuss illegaler Drogen folgt die sofortige Entlassung des betreffenden SchĂŒlers. Dazu werden stichprobenartig Alkohol- und Drogentests bei den Kindern und regelmĂ€ĂŸige KontrollgĂ€nge zu deren Treffpunkten durchgefĂŒhrt. Diese Maßnahmen können jedoch nicht darĂŒber hinwegtĂ€uschen, dass es eine hundertprozentige Sicherheit auch an Internatsschulen nicht gibt. Ein solcher Anspruch wĂ€re unrealistisch und wĂŒrde auch vernĂŒnftiges soziales Miteinander an den Schulen unmöglich machen. 

Erfahrungen