Aktueller Spendenbetrag: 101.227,68 Euro | Zahl der Spender: 320

Nepal-Blog

 

 

Reise nach Swaragon - Nepal nach dem Beben

Auf dem Bild sieht man eine der zahlreichen Demonstrationen in Kathmandu gegen die Treibstoffblockade an der indischen Grenze. Während die Einheimischen bis zu drei Tage für Benzin und Gas anstehen, betrifft uns die Treibstoffknappheit kaum bis gar nicht. Die größte Auswirkung für uns als Touristen ist eine längere Wartezeit in Restaurants, weil aufgrund der Knappheit oft mit Feuerholz gekocht werden muss. Für die Bewohner Kathmandus jedoch ist es eine schwer zu ertragende Ausnahmesituation, da auch Fabriken geschlossen sind und die Menschen kaum noch zur Arbeit kommen, da nur ein Bruchteil der Busse fährt.

Nicole Chasse


Hilfe in Nepal – Filmaufnahmen von Move36

Aktuell ist eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus dem Lietz-Internat Schloss Bieberstein in Nepal, um nach dem Erdbeben Hilfe zu leisten. Gemeinsam baut das Team in Swaragoan Bottle-Houses, um den Kindern aus dem örtlichen Kinderheim einen Platz zum Lernen zu schaffen. Daniel Frevel erzählt, was er in den letzten beiden Wochen in Nepal erlebt hat.

Den ausführlichen Artikel finden Sie hier.


Impressionen aus Nepal
Auf dem Weg zu unserem Projekt in Swaragoan treffen wir einige Schüler, die mit Spannung unsere ersten Versuche Nepali zu sprechen, verfolgen. Eine schöne Verschnaufpause auf den rund 900 Höhenmetern hinauf in das Dorf.
Die ersten Tage auf der Baustelle wird immer noch am Fundament gearbeitet, das von der ersten Lietz-Gruppe vor 12 Tagen begonnen wurde. Vom Aufwand her wird dies unser bisher größtes Bauprojekt. Das Wohnhaus wird zweistöckig und so erdbebensicher wie möglich konstruiert.

Am 1. November war es soweit: „Großer Bahnhof“ für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Internationalen Bildungsjahres. Am Frankfurter Flughafen wurden sie von Eltern und Freunden verabschiedet, um ihre Reise nach Nepal zu beginnen.

Auch der neue Schulleiter Michael Meister war gekommen, um die Teilnehmer zu verabschieden. Die Gruppe wird die Hilfsarbeiten fortsetzen, die von den soeben heimgekehrten Schülern, Lehrern, Angestellten und Eltern begonnen wurden. Die Arbeit wird wieder alle möglichen Tätigkeiten beim Wiederaufbau der vom Erdbeben beschädigten Flaschenhäuser umfassen und so der Initiative des Lietz-Internats Schloss Bieberstein Kontinuität verleihen.

Allerdings schließt sich für das neue Team auch noch ein kulturelles Programm an. Neben Besichtigungen bedeutender kultureller Stätten wie der großen Stupa und dem Weltkulturerbe Bakthapur wird es auch ein Trekking in den Vorbergen des Himalaya und eine Kajak- und Raftingtour auf dem Seti River geben. Denn neben der sozialen Komponente ist für diese Gruppe auch der erlebnispädagogische Ansatz wichtig, handelt es sich diesmal doch um 15- bis 17-jährige Jugendliche, die Teilnehmer unserer bundesweit einmaligen Bildungsinitiative sind. Begleitet und unterstützt von Coach Robert Miebach und seiner Assistentin Christiane Hofnagel werden die Biebersteiner den ganzen November in Nepal verbringen, um schließlich für die letzten vorweihnachtlichen Wochen ins Internat zurückzukehren und ihre Erfahrungen zu reflektieren.


Nepal-Hilfe geht voran: Lietz-Mannschaft vor Ort eingetroffen
Ankunft im Guesthouse in Kathmandu

Am vergangenen Dienstag folgte eine 14-köpfige Truppe aus Schülern, Eltern, Angestellten und Lehrern des Lietz-Internats Schloss Bieberstein nach Kathmandu, um unsere Hilfsaktionen fortzusetzen. Vom Hauptstadtflughafen ging es per Jeep und schließlich zu Fuß in die Vorberge des Himalaya, bis Swaragoan, Region Ghorka, wo das Erdbeben die begonnen Arbeiten weitgehend zerstört hatte. Hier begann die Mann/Frauschaft unverzüglich mit den Hilfsarbeiten, die vom Wegräumen des Schuttes über das Sortieren der Flaschen und das Anrühren des Mörtels bis zu Maurerarbeiten reichen werden. Diese Arbeiten werden im November von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen Bildungsjahres fortgesetzt. 


Hilfsarbeiten in vollem Gange

Es geht weiter mit dem Engagement für die Menschen in Nepal: Unsere ehemaligen Schüler Simone Serrand und Leandro Bomhard unterstützen ab sofort die Bau- und Hilfsmaßnahmen unter anderem für den Wiederaufbau der Bottle-Houses. Simone ist bereits seit Juli vor Ort und leistet während ihres sechsmonatigen Praktikums in Nepal tatkräftige Hilfe. Für zehn Wochen im Kinderheim PAORC, hilft Leandro beim Wiederaufbau der Bottle-Houses. In den Herbstferien werden weitere Schüler, Lehrer und Eltern nach Nepal reisen, um die Beiden zu unterstützen. Wir sagen danke für das tolle Engagement!

 

 

 
 
 

Leandro Bomhard ist gut in Nepal gelandet

Leandro hat nach dem Erdbeben direkt beschlossen, dass er nach seinem Abitur nach Nepal zum Wiederaufbau möchte. Er wird für zehn Wochen im Kinderheim PAORC helfen, die beschädigten Bottle-Houses wieder bewohnbar zu machen.

Hierbei unterstützt er Simone Serrand, die schon seit Juli vor Ort ist und tatkräftige Hilfe leistet. Simone wird ein sechsmonatiges Praktikum in Nepal leisten. Beiden ehemaligen Schülern Biebersteins danken wir für ihren Einsatz. In den Herbstferien wird eine 13-Mann/Frau-starke Gruppe (Schüler, Lehrer, Eltern) die beiden unterstützen und im November folgen – wie in jedem Jahr – die Schüler des Bildungsjahres mit Robert Miebach. Wir hoffen so, dass die Bottle-Houses für die Kinder in kurzer Zeit wieder aufgebaut werden können und das Leben an Normalität gewinnen kann.


Nepalesischer Hilfsorganisationsgründer Sudama Karki zu Gast auf Lietz-Internat Schloss Bieberstein
Trafen sich auf Schloss Bieberstein: die Organisatoren des Bildungsjahres, Robert Miebach und Mathilde Luxenburger, Abiturientin Svenja Wißler, Sudama Karki mit seiner Ehefrau Parbat, Schulleiter Michael Meister und Ernst-Friedrich Kellner als Vorsitzend
Trafen sich auf Schloss Bieberstein: die Organisatoren des Bildungsjahres, Robert Miebach und Mathilde Luxenburger, Abiturientin Svenja Wißler, Sudama Karki mit seiner Ehefrau Parbat, Schulleiter Michael Meister und Ernst-Friedrich Kellner als Vorsitzender der Lietz-Internate (von links).

„Wir wussten nicht, wo wir anfangen sollten. Alles war komplett zerstört“, erzählte Sudama Karki. Der Gründer der Hilfsorganisation PAORC, kurz für  „Poor and Orphan Children Relief Center“, war mit seiner Ehefrau Parbat auf Schloss Bieberstein zu Gast und berichtete vor Lehrern, Schülern und Eltern über die aktuelle Situation in seinen beiden nepalesischen Waisenheimen nach den verheerenden Erdbeben im Frühjahr. Hintergrund zu seinem Besuch  war die Zusammenarbeit, die seit 2010 zwischen dem Lietz-Internat und der Hilfsorganisation besteht: Während des sogenannten Bildungsjahres, das federführend von  Mathilde Luxenburger und Robert Miebach organisiert wird, haben Internatsschüler die Möglichkeit, sich aktiv am Bau sogenannter  „Bottlehouses“ – Gebäuden  aus Flaschen, Stroh und Lehm – zu beteiligen.

Durch die Naturkatastrophe wurden die beiden Kinderheime in Swaragon in der Region Ghorka und  in Sunderajal, einem Vorort Kathmandus, völlig zerstört. Die Gebäude waren kurz vor dem Erdbeben in Zusammenarbeit mit Schülern und Lehrern des Lietz-Internats fertiggestellt worden. „Da sich das Unglück an einem Samstag zugetragen hat, waren glücklicherweise keine Kinder im Gebäude, sodass niemand verletzt wurde.“ Den Mut zum schnellen Wiederaufbau haben ihm die Kinder gegeben. „Egal, ob groß oder klein: Alle haben mitgeholfen, das fand ich sehr rührend und hat mir sehr viel Kraft gegeben.“ Direkt nach dem Erdbeben wurde vom Team des Lietz-Internats Schloss Bieberstein eine Spendenaktion gestartet, um die beiden Kinderheime wieder aufzubauen. Bis heute kam dabei ein Erlös von über  81.000 Euro zusammen. Zudem wurden von der Fuldaer Spedition Zufall zwei Wasseraufbereitungsanlagen, die vom Rotary Club Rhön gespendet wurden, nach Nepal gebracht. Aktuell sind die Planungsarbeiten zum Wiederaufbau der Kinderheime in vollem Gange. Die neuen Häuser werden erdbebensicher gebaut, dabei werden Schüler des Lietz-Internats in den Herbstferien Unterstützung leisten.

Wenngleich die Aufbauarbeiten gerade laufen, hat Sudama Karki bereits zahlreiche Pläne für die Zukunft geschmiedet: „Wir haben in Sunderajal ein Grundstück gekauft, auf dem wir im nächsten Jahr eine Grundschule für 60 bis 70 Kinder errichten wollen.“ Zudem sollen eine technische Berufsschule gebaut und lokale Schulen unterstützt werden, „um das Bildungsniveau in Nepal zu verbessern.“ Von Schulleiter Michael Meister darauf angesprochen, ob Sudama Karki angesichts dieser großen Belastung nicht an seine persönlichen Grenzen stoße, antwortete der 41-Jährige: „Es ist mein Traum, Kindern zu helfen und wo ein Herz ist, gibt es keine Grenzen.“

Parbat Karki mit dem Vorsitzenden der Pflegerschaft der Lietz-Internate, Michael Wißler.
Austausch in der Bibliothek des Lietz-Internats Schloss Bieberstein.
Willkommensgruß mit einem „gesegneten“ Schal aus Nepal: Parbat Karki mit Schulleiter Michael Meister.
Ernst-Friedrich Kellner, Vorsitzender der Lietz-Internate, mit Parbat Karki.
Informierte über die aktuelle Situation in seinen nepalesischen Kinderheimen: Sudama Karki.

Sudama Karki besucht Bieberstein

Die aktuelle Situation in Nepal sowie die weitere Unterstützung durch das Biebersteiner Team stehen anlässlich eines Besuches von Sudama Karki auf dem Plan. Der Gründer des Kinderheims PAORC wird am 22. August im Schloss Bieberstein zu Gast sein, über die momentane Situation in Nepal und natürlich vor allem über die Situation seiner Kinderheime in Sundarajal und Swaragoan sprechen. 


Sammlung während der Abiturfeier 2015
CDU-Fraktionsvorsitzender und Mitglied des hessischen Landtags Michael Boddenberg
CDU-Fraktionsvorsitzender und Mitglied des hessischen Landtags Michael Boddenberg

Auch während des Festaktes zum Abitur 2015 ging die Sammelaktion für unser Nepal-Projekt weiter: CDU-Fraktionsvorsitzender und Mitglied des hessischen Landtags Michael Boddenberg und Schülermutter Christiane Bomhard, deren Sohn ebenfalls schon in Nepal war und an den Bottle-Häusern mitgearbeitet hat, riefen die versammelte Festgemeinde zu weiteren Spenden auf. Am Ende des Abends fanden sich 601,81 Euro in der mit tibetischen Gebetsfahnen geschmückten Sammelbox. Dieses Geld wird nun unserer Nepalhilfe zugeschlagen und hilft, weitere, dringend benötigte Hilfsmittel des täglichen Bedarfs und weitere Güter zu unseren Patenkindern in den vom Erdbeben betroffenen Gebieten zu transportieren.


Dhanyabad – Herzlichen Dank für ihre Spende

Im Namen von Sudama Karki und allen Mitarbeitern und Kindern des PAORC Kinderheimes möchten wir uns bei ihnen für ihre Zuwendung bedanken.

An dieser Stelle finden sie die Liste der Spender. Sollten sie ihren Namen nicht finden geben sie mir bitte per E-Mail Bescheid: mathilde.luxenburger@bieberstein.de

Die Spenden sind steuerlich voll absetzbar. Bitte geben Sie bei der Überweisung Ihre komplette Anschrift an, damit wir ihnen die Spendenbescheinigung zusenden können!

Meine Bitte: Vergessen wir Nepal nicht!

Die Hilfe ist nicht nur finanziell wichtig, sondern auch eine moralische Stütze für die Menschen dort. Und weitere finanzielle Mittel sind dringend willkommen. Herzlichen Dank.

Stiftung Deutsche Landerziehungsheime – Internat Schloss Bieberstein:
VR-Genossenschaftsbank Fulda: »PAORC Erdbebenhilfe«
IBAN: DE04 5306 0180 0108 0277 22
BIC: GENODE51FUL


Wie geht es weiter?

Status Quo:
Die Entscheidungen sind gefallen. Beide Kinderheime werden wieder aufgebaut. Der österreichische Hauptsponsor Weltweitwandern konnte zur planerischen Unterstützung die TUGraz (Institut für Tragwerksentwurf) sowie die Vereine “Architekten ohne Grenzen” und “Ingenieure ohne Grenzen” als Partner gewinnen. Die Planungsarbeiten sind in vollem Gange. Die neuen Häuser werden erdbebensicher gebaut. Hier finden Sie ein Update unseres Newsletters.

Das Lietz-Internat Schloss Bieberstein konzentriert sich auf den Wiederaufbau des Kinderheims in Swaragaon im Gorkha Distrikt. 
Schon im Sommer werden zwei Schüler – dann schon Altbürger – als Volunteers nach Nepal reisen, und bei den Aufräumarbeiten und beim Wiederaufbau Unterstützung leisten. Eine weitere Schüler-Arbeitsgruppe wird während der Herbstferien ebenso tatkräftig den Wiederaufbau der beiden Häuser in Swaragaon voranbringen.

Die Schüler werden durch eine Spende des Altbürgervereins unterstützt. Herzlichen Dank.

Im November folgen dann die Schüler des Bildungsjahres mit Coach Robert Miebach, um die Arbeiten fortzuführen.


Die Wasseraufbereitungsanlagen sind im Einsatz

Die beiden Wasseraufbereitungsanlagen “PAUL” – gespendet vom Rotary Club Rhön aus Fulda und den Schülerinnen und Schülern des Lietz-Internats Schloss Bieberstein sind dank Unterstützung der ZUFALL logistics group Fulda gut in Nepal angekommen und in Betrieb. Herzlichen Dank.


Der Alltag kehrt langsam zurück

Die Kinder gehen wieder zur Schule und auch die Speisehalle ist fertig. Es ist zwar alles noch sehr provisorisch, aber der Alltag kehrt langsam wieder zurück und das Schlimmste ist hoffentlich überstanden.

 
 
 
 
 

Sudama Karki & PAORC

Vom Reiseleiter zum Gründer einer Trekkingagentur in Kathmandu – und zum Gründer der Organisation PAORC.

Auf den vielen Reisen hat Sudama Karki die Notwendigkeit zum sozialen Engagement erkannt. Sudama hat vor über zehn Jahren die Initiative ergriffen: Mit bescheidenen – eigenen Mitteln – hat er Waisenkindern in Nepal eine Zukunft geschaffen. Zwischenzeitlich leben 45 Kinder in Sundarijal – am Rande des Kathmandutales in eigens für sie gebauten Häusern – weitgehend aus leeren Flaschen aufgebaut. Und seit 2012 steht in einem der ärmsten Distrikten von Nepal – Gorkha – ein weiteres Bottlehaus, das nun bis zu 30 Kinder beherbergt.

Über das österreichische Unternehmen „Weltweitwandern“ entsteht 2010 der Kontakt des Internats Schloss Bieberstein zur nepalesischen Organisation PAORC „Poor and Orphan Children Relief Center“. Zentrales Anliegen von PAORC ist die Aufnahme und schulische Ausbildung von Waisenkindern aus verschiedenen Teilen des Landes. PAORC ermöglicht Waisen und verarmten Kindern den Schulbesuch, gibt ihnen ein Dach über dem Kopf und kümmert sich um die Versorgung mit Medikamenten und Lebensmitteln.

PAORC ist der organisatorische Rahmen für die von Sudama Karki gegründeten Waisenhäuser. PAORC ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und wird auch von der Stadt Kathmandu gefördert. PAORC wird – nach dem Wiederaufbau der durch die Erdbeben zerstörten Häuser bis zu 150 Kindern in Sundarijal, Gorkha und Nuwakot eine neue Zukunft in Ihrer Heimat Nepal geben.

So haben diese Kinder Unterkunft, Essen, Schule und Ausbildung.
Mit anderen Worten: Die Kinder haben eine gesicherte Zukunft!


Die Situation nach dem Erdbeben vom 25. April 2015

Unsere Kinderheime in Nepal sind total zerstört!

Durch das Erdbeben am 25. April wurde das Kinderheim unserer Partnerorganisation PAORC in Sundarajal, einem Vorort Kathmandus, vollständig zerstört. Hier finden Sie einen Bericht des Formats „Drehscheibe“ des ZDF. Zum Glück sind alle Kinder und Angestellten – mit Ausnahme von Dali Sherpa, die mit einer Rückenverletzung im Krankenhaus liegt – mit dem Schrecken davongekommen. Die Kinder wohnen zur Zeit in notdürftigen Zelten neben den Ruinen des Kinderheims.

Noch schlimmer als Kathmandu hat es die Region Ghorka getroffen. In Swaragoan wurden fast 95 Prozent aller Gebäude zerstört, darunter die zwei vom Lietz-Internat jüngst fertiggestellten Bottlehouses für das örtliche Waisenhaus. Auch hier scheint nach bisherigen Informationen keines der Kinder verletzt worden zu sein. 

Wir werden unseren Partnern und Freunden in Nepal in dieser schwierigen Zeit zur Seite stehen, kurzfristig durch eine finanzielle Soforthilfe und zwei Anlagen zur Wasseraufbereitung („PAUL“), mittelfristig durch den Wiederaufbau der zerstörten Gebäude.

Unsere Bitte an alle Eltern, Altbürger und Freunde:

Bitte spendet Geld, damit wir so bald wie möglich wirkungsvoll helfen können. Es entstehen keine Verwaltungskosten und über unsere Kontakte können wir garantieren: 100 Prozent der Spenden kommen den nun obdachlosen Kindern zugute! Durch unser vorhandenes Netzwerk in Nepal können wir rasch und unbürokratisch helfen und den Wiederaufbau der zerstörten Häuser unterstützen! Hier finden Sie den aktuellen Newsletter.

Wir sind wegen Förderung der Erziehung nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftssteuerbescheid des Finanzamtes Fulda, StNr. 18 250 63334 – K03 vom 01.09.2014 für den letzten Veranlagungszeitraum 2013 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. Die Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt Fulda, StNr. 18 250 63334 – K03 mit Bescheid vom 01.09.2014 nach § 60a AO gesondert festgestellt. Wir fördern nach unserer Satzung Erziehung und Bildung.

Stiftung Deutsche Landerziehungsheime – Internat Schloss Bieberstein:

VR-Genossenschaftsbank Fulda: »PAORC ERDBEBENHILFE«
IBAN: DE04 5306 0180 0108 027722
BIC: GENODE51FUL


HINTERGRUND – BOTTLE-HOUSE-PROJEKT BIEBERSTEIN

Soziale und ökologische Projekte in Nepal

Die Schüler leisten ein soziales und ökologisches Projekt in Nepal, der Fokus liegt dabei auf dem Bau des Bottle-Houses. Dieses besteht zum größten Teil aus Lehm, Stroh und leeren Flaschen, die als Dämmmaterial dienen. Mit dieser besonderen, rein ökologischen Bauweise leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, das große Müllproblem in Nepal durch die geschickte und sinnvolle Entsorgung von leeren Flaschen zu lösen. Inzwischen sind durch den Einsatz der Schüler im Bildungsjahr vier Bottle-Houses gebaut worden.

Was ist ein „Bottle-House“?

Die vom amerikanischen Architekten Bill Hutchins entworfenen „Bottle-Houses” werden für die von Sudama Karki gegründete und geleitete Hilfsorganisation PAORC www.paorc.org.np erbaut. Sie bestehen zum größten Teil aus Lehm, Stroh und leeren Flaschen, die als Dämmmaterial dienen. Film: Einmal Nepal und zurück. Mit dieser besonderen, rein ökologischen Bauweise leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, das große Müllproblem in Nepal durch die geschickte und sinnvolle Entsorgung von leeren Flaschen zu lösen.
Talk zum Film

April 2011: Über das österreichische Unternehmen „Weltweitwandern“ entsteht der Kontakt zur nepalesischen Organisation PAORC. Zentrales Anliegen von PAORC ist die Aufnahme und schulische Ausbildung von Waisenkindern aus verschiedenen Teilen des Landes.

März 2012: In Sundarajal, zehn Kilometer außerhalb von Kathmandu stehen neben einem grossen Bauernhaus bereits zwei von „Weltweitwandern“ finanzierte „Bottle-Houses“. Das von PAORC erworbene Grundstück ist zu dieser Zeit eine einzige Baustelle. Die Biebersteiner Schüler bauen zusammen mit einigen einheimischen Arbeitern das dritte von insgesamt drei Flaschenhäusern, die den Waisenkindern inzwischen als Wohnhäuser dienen. Pro Haus können 16 Kinder untergebracht werden. Bei diesem ersten Besuch lernten wir bereits den Architekten Ram und den Schulleiter Kebal Pandit kennen, die uns auch bei allen weiteren Bauprojekten in Nepal begleiten.

November 2012: Das zweite Bauvorhaben ließ nicht lange auf sich warten. Nur 30 km von Kathmandu entfernt, jedoch durch einen hohen Gebirgszug von der Metropole getrennt, liegt das Dorf Likhu. Mit einer Truppe von zwölf Schülern kommen wir zu Fuß im Dorf an, da die siebenstündige Wanderung weniger beschwerlich erscheint als die Anreise mit dem Bus, der den gesamten Shivapuri Nationalpark umfahren muss. Ziel ist der Bau eines Gemeindezentrums, in dem unter anderem ein Erste-Hilfe-Raum für die ärztliche Versorgung der umliegenden Gemeinden untergebracht wird.

November 2013: Es zeichnet sich ein neuer Trend in der Zusammenarbeit mit PAORC ab: Anstatt das Kinderheim in der Nähe von Kathmandu zu vergrößern, entschließen wir uns zu einem verstärkten Engagement in den Bergregionen, wo wir den Kindern eine bessere schulische Ausbildung vor Ort ermöglichen wollen, ohne dass sie dafür nach Kathmandu kommen müssen. Das Projekt führt unsere Schüler in den Distrikt Ghorka, eine traditionsreiche Region am Rande des Himalaya. Dort bauen sie in dem kleinen Bergort Swaragoan ein Wohnhaus für Schüler, die aus weiter entfernten Dörfern kommen und nun unter der Woche die örtliche Schule besuchen können. Untergebracht bei verschiedenen Familien schließen wir während der zwei Wochen unseres Aufenthaltes viele Freundschaften.

November 2014: Unser Engagement in Nepal im Hinblick auf soziale und ökologische Projekte geht weiter: Wir bauen ein weiteres „Bottle-House” in Swaragoan, um einer wachsenden Anzahl von Kindern den Besuch der Schule zu ermöglichen. Es zeichnet sich eine langfristige Zusammenarbeit mit den Menschen in Swaragoan ab.

Patenschaften

Inzwischen ist die gesamte Biebersteiner Schulgemeinde von dem Projekt der Bildungsjahrschüler im PAORC Kinderheim begeistert: Schüler und Lehrer übernehmen erste Patenschaften für die Erziehung und Schulbildung von zwei Kindern im Kinderheim in Nayapati und stellen so die langfristige Zusammenarbeit sicher.

 
 
 

Wir beraten Sie gerne!

Mathilde Luxenburger / Bildungsjahr

Erfahrungen